Verdorbene Gedanken Teil.3.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Verdorbene Gedanken Teil.3.Ich saß da nun auf seinem Schoß, etwas verkrampft, angespannt & sehr nervös. ” Hast du Probleme mit Jungs” fragte er. ” Nein, ich hab keine Probleme!” ” Hattest du schon dein erstes Mal?!” ich holte Luft .. stottere ein ” Nein” heraus. Kurz darauf, bemerkte ich, das der Schwanz meines Papas zuckte. Ich spürte es durch seine Hose. … ” soso Du bist also noch Jungfrau, willst du dich denn überhaupt von deinem Macker entjungfern lassen? ” ich riss die Augenbrauen hoch, ” ich Äh ich das weiß ich nicht Papa!” “Das sollte jemand machen, dem du vertraust & der dir zeigt, wie Sex richtig geht” ich sagte darauf gar nichts. Ich starrte ihn nur an. Er sah meine Ratlosigkeit im Gesicht. Darauf streichelte er meinen Oberschenkel, blieb kurz vor dem Knie stehen. Keiner von uns beiden sagte irgendwas. Er erwartete Wahrscheinlich eine Reaktion von mir. Ich aber, war immernoch wie Starr. Seine Hand fing wieder an, sich auf meinem Schenkel zu bewegen. Er machte anfangs kreisende Bewegungen. Dann wanderte er ganz behutsam Richtung Brust. “Weißt du eigentlich, dass du für dein Alter, ein ganz schön üppigen Busen hast ?!” ” Ähm Jaa” Mehr konnte ich nicht sagen. Ich spürte das meine Muschisäfte anfangen zu fließen. Er griff mit seiner ganzen Hand an meine Brust & knete sie vorsichtig. Dann sah er mich an. Seine Hose spannte Mittlerweile heftig. Es war eine enorme Beule zu sehen, bahis siteleri ich schielte ab & zu darauf. Plötzlich glitt seine Hand Richtung Intimbereich. ” Hab keine Angst, mein Schatz”, sagte er mit sanfter Stimme. Ich war geschockt, starr, Jaa aber auch GEIL. Ich ließ es zu & war neugierig darauf , wie es weiter ginge. Er war an meiner Muschi angekommen. Rieb mich, durch die Hose. Drückte dann seine Hand fest gegen meine Muschi & rieb mich weiter. Er sah mich dabei die ganze Zeit an. Meine Atmung wurde schneller. Er rieb mich einige Minuten lang fest & intensiv. Bis ich mich plötzlich losriss.Ich wollte das nicht. Er ließ von mir & starrte mich an. “Ich will das nicht so nicht Papa!!” “Ähhähh…. stammelte er, es tut mir leid!!! Bitte!! Entschuldige mein Verhalten!” Ich drehte mich zur Tür, ging ein Schritt nach vorn. Ich zog meine Hose samt Schlüpfer aus. In diesem Moment, war der Gesichtsausdruck meines Papas unbezahlbar. Ich war nun untenrum nackt & stand vor ihm. Er musterte mich. Sehr gründlich ! Er nahm meine Hand & zog mich zu ihm heran. Ich stand nun ihm nun ganz nah gegenüber. Er saß noch immer auf der Couch. Seine Hand erhob sich & griff mir an die Scheide. “Ich kann nicht glauben, das du mir dein dein Fötzchen zeigst, es ist soo GEIL, so klein, jung & wahnsinnig ENG!” Er drückte mit seiner ganzen Hand auf den steifen Schwanz. Wahrscheinlich weil es mittlerweile canlı bahis ziemlich eng dort war. Er rieb mein kleines Fötzchen. Drang aber nicht ein. Er stand auf, zog seine Jeans & seine Boxershorts aus & setzte sich wieder. “Zieh dein Shirt aus & den Büstenhalter, leg dich hier zu mir auf das Sofa & spreizt die Schenkel!” Ich folgte seinen Anweisungen. Nun lag ich da, völlig nackt & Vati betrachtete mein Fötzchen. Er rieb es wieder & sah mich an. ” Jetzt zeige ich dir, wie man das alles richtig macht !” Ich war so aufgeregt, schämte mich ein wenig. Kaum konnte ich mich versehen, bewegte sich sein Kopf Richtung Muschi. Er fing an, meine junge, enge Spalte zu lecken. Noch nie, habe ich etwas schöneres gespürt. “Lass dich ruhig gehen, mein Schatz” Ich müsste stöhnen. Er leckte mein Muschiloch so wahnsinnig intensiv. Ich spürte seine Zunge am Kitzler, an meinen kleinen Schamlippen & in meinen kleinen Loch. Er steckte immer wieder seine Zunge hinein. Nach einiger Zeit, spürte ich meine Säfte laufen. Vati’ s Mund war Klitsch nass. ” Jetzt stecke ich dir einen Finger rein!” Langsam flutschte er in mich hinein. Ich stöhnte noch, nur nicht mehr so doll. ” Ich glaube mein Zeigefinger ist zu schmal” ” Wieso?” Fragte ich. ” Du schreist nicht!” In diesem Moment bekam ich Angst. Er erhob sich & wichste ein paar mal seinen harten schwanz. Ich sah ihn & mir war bewusst das der canlı bahis siteleri kaum in mich rein passen würde. ” Nimmst du eigentlich die Pille?!” “Nein” ” Hmmm dann muss ich ihn vorher rausziehen” Er legte sich auf mich & drückte mir langsam seinen Schwanz in das Fötzchen. Erst die Eichel, dann Stück für Stück der schafft. Spätestens da fing ich an zu wimmern. Er stoppte nicht, erst als er ihn drin hatte. Ich stöhnte auf & ein kurzes schreien war am Ende zu hören. Er umklammerte mich & flüsterte mir ins Ohr ” Wenn ich nicht so dermaßen geil wäre, würde ich langsamer machen, mein Schatz” Danach zog er ihn wieder raus, ganz. Steckte ihn erneut bis zum Anschlag rein. Ich hatte an diesem Zeitpunkt einen quälenden Gesichtsausdruck. Den er aber nicht sah. Er schob ihn vor & zurück, vor & zurück. Dabei stöhnte er mir ins Ohr. ” Deine Möse ist soo eng, ich würde am liebsten reinspritzen!” “NEIN, das tust du nicht” Er reagiere gar nicht auf meine Worte & fing langsam an, fester zu werden. Ich spürte seinen dicken schwanz, in meinem viel zu kleinen Loch. Ich war schon noch geil, aber es tat auch höllisch weh. Ihn schien das nicht zu kümmern. Seine langsamen Stöße wurden nun etwas schneller. Er rammte ihn mir jedesmal bis zum Anschlag in das Fötzchen. Ich jammerte, wimmerte & ab & an konnte man ein ” Auuu auuuu, das tut weh” hören. In diesem Moment wurde er langsamer, aber nur wenige Sekunden. Danach selbes Tempo wie zuvor. Er umklammerte mich noch immer. Meine Schenkel weit offen & Er lag auf mir. Immer wieder stieß er zu. Grunzte mir ins Ohr. ” Ich bums deine kleine Möse & wenn du dann die Pille nimmst, besame ich dich!”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir