Bisexueller Cuckold – Ich lecke den Schwanz, der m

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Bisexueller Cuckold – Ich lecke den Schwanz, der mBisexueller Cuckold. Ich lecke den Schwanz, der meine Freundin fickt.Freitag abend, mein Schatz und ich haben einen derben Streit, ich bin ihr draufgekommen, daß sie gelegentlich mit ihrem Vermieter fickt, es war ganz einfach rauszukriegen, ich hab ihr smartphone gecheckt, und was finde ich da: Ein selfie meiner Süßen, im kleinen schwarzen String, sonst nix, die geilen Nippel ihrer Tittchen spitz. Text: „Ich bin rollig und seit über einer Woche ungefickt. Laß mich dein Rohr spüren! Ich warte auf dich!“ Ich hab das Bild gesehen, den Text gelesen, und mein Schwanz ist steinhart geworden, wie ich mir vorstelle, wie es der alte behaarte Saukerl ihr richtig gegeben hat, wie sie sich ihm hingegeben hat und seinen Samen in ihr Hurenloch hat strömen lassen. Aber so einfach geht das nicht, immerhin ist sie seit über 10 Jahren meine Freundin. Aber geil macht es ich, ich habs schon lang geahnt, daß sich diese kleine Hure bedient an Männern, die ihr gefallen.„Du bist die letzte Schlampe, du hast dich ficken lassen von dem Kerl, und du bietest dich ihm an“, werfe ich ihr vor. „Wenn du es mir richtig besorgen würdest, dann bräucht ich garnicht fremdficken, aber was soll ich denn mit deinem Minipimmel, und nach ner Minute spritzt du schon ab“, zahlt sie es mir heim, das hat gesessen, stimmt nämlich. „Und damit dus auch gleich weißt, der hat mich sowas von zusammengefickt, ich bin mindestens fünfmal gekommen, so hat er mich hergenommen“, schreit sie mich an, einerseits möchte ich sie ohrfeigen, andererseits steht mir der Schwanz prall, es geilt mich total auf. „Hast du wenigstens einen Gummi genommen?“ frage ich sie. „Von wegen Gummi, du glaubst doch nicht, daß ich mir den geilen Abschuß entgehen lasse, ich spür jeden Strahl, den er in mich reinpumpt, da kommt mirs grad nochmal, du Looser. Was meinst du, daß der für eine Menge Saft in mir abgelassen hat, soviel kommt bei dir nach zwei Wochen nicht“. „Das ist so unbeschreiblich geil, wie er mich hernimmt, der knallt mich so richtig durch, nicht so Blümchen wie du“. Diese Schlampe, am liebsten würd ich sie… Aber mein Schwanz steht wie schon lange nicht mehr. „Gibs doch zu, dich geilt es auch auf, wenn dus dir vorstellst, wie er mich durchnagelt“, plötzlich lächelt mein Schatz mich giftig an. „Ich weiß doch, daß dich harte Schwänze aufgeilen, ich brauch doch nur in deinen PC zu gucken“, haut sie mir um die Ohren. Verdammt. Stimmt auch. „Du bist doch nur neidisch, daß er mirs so geil besorgt. Eigentlich ists mir ganz recht, daß dus jetzt weißt, dann brauch ichs auch nicht mehr zu verstecken. Sei doch einfach dabei, du Wichser, und geil dich dran auf. Was hältst du davon, du mußt nur morgen abend deinen Stammtisch ausfallen lassen, dann bin ich nämlich mit ihm verabredet.“ Mein Mund wird trocken, es fehlt nicht viel und mir kommts. Meint sie das ernst? „Klar mein ich das ernst, ich hab ihn auch schon gefragt, er würde dich gern kennenlernen, er sagt, er will mal sehen, was für eine kleine Fickflasche du bist, und er will dir gern mal zeigen, wie es ein Mann einer Frau richtig macht. Eines sag ich dir, wenn du mich je wieder ficken willst, dann kommst du Freitag abend so viertel vor acht zu mir. Und daß du mir ja nicht wieder wichsen tust, ich wird ab jetzt dir sagen, wann du spritzen darfst.“Ich lasse mich drauf ein. Freitag mobil porno abend, zwanzig vor acht, pünktlich sein, läute ich bei ihr. Sprechanlage „Komm hoch“, sonst nix, ich gehe die Treppe hinauf in ihre Dachwohnung im zweiten Stock, im ersten Stock wohnt er, der Vermieter, das geile Schwein. Groß, dick, behaart, so Mitte bis Ende Fünfzig, Ringertyp, ich hab ihn mal im Schwimmbad gesehen, beim Duschen, fetter Pimmel, praller Sack mit dicken Bulleneiern, das glaub ich meiner Süßen gerne, daß da ordentlich was rausgeht. Die Glastür zu seiner Wohnung ist dunkel. Mit steifem Schwanz schleiche ich die Treppe hoch, die Tür zur Wohnung meiner Süßen ist angeleht, ich gehe rein, im Wohnzimmer ist Licht. Ich betrete das Wohnzimmer, und falle fast rückwärts wieder raus, meine Süße ist geschminkt, hat schwarze Stiefel und einen geilen Ledermini an, enges Spaghettitop, sieht voll nuttig aus,ich wußte garnicht, das sie so einen Fummel hat. Sie schaut mich scharf an. Du weißt, was ich heut von dir erwarte, sagt der Blick. Ich schaue zu Boden. Ich bin so scheißegeil, daß mir beinahe übel ist, mein Herz klopft, und ich schlucke trocken. „Zieh dich nackt aus und setz dich dort in den Sessel. Du machst nur, was man dir sagt, verstanden?“ Mit zittriger Stimme bringe ich ein „Ja.“ Hervor. Ich ziehe mich aus, ganz, setze mich in den Sessel. Sie schweigt.Plötzlich höre ich einen Schlüssel sich drehen im Schloß, na, der ist gut ausgerüstet, denke ich. Ich hab nämlich keinen Schlüssel. Die Tür fällt krachend wieder zu, schwere Schritte hallen durch den Flur. Ich schaue aus den Augenwinkeln zu meiner Süßen, sie ist ganz rattig, ihre Nippel stehen spitz heraus, ich sehe die Geilheit in ihren Augen. Ich senke meinen Kopf. Ich bin geil, und ich habe Angst, was kommt. Aber vor allem bin ich geil. Die Tür geht auf, da steht er, groß, breit wie ein Schrank, die Hände in die Seiten gestemmt. „Das gibt’s nicht. Hat er sichs getraut, dein kleiner Looser“, so spricht er mit Iris, sie lacht nervös „ja, und du glaubst nicht, wie geil er ist, weil er gleich was sehen darf“. Ich stehe aus dem Sessel auf, „Guten Abend, Herr Friedrich“, „Guten Abend, Herr Bohl“, entgegnet er lachend. „Ich darf mich freimachen?“, er zieht sein Hemd aus, Hose herunter, und mir platzt fast der Schwanz, einen geilen Lederstring, der seinen ohnehin riesengroßen Sack noch weiter hervorpreßt, hat das geile Schwein an. Sein Schwanz ist halbsteif, und ich verstehe meine Süße, ein Riesending. Fantastische Eichel, wie ein kleiner Apfel, Vorhaut halb zurück. So steht er da, mitten im Zimmer, ein Berg von einem Mann, stark, breit, behaart, und schaut meine süße Iris an, „na, gefällt dir das?“ Sie schluckt schwer, und sie hat einen geilen Glanz in ihren Augen, den ich nur selten gesehen habe, „Ach Udo, du machst mich sowas von rattig, ich bin schon ganz naß“ sagt sie zu ihm, geht auf ihn zu, sie küßt zärtlich seinen bulligen Arm, seine Pranke fährt unter ihr Röckchen, er fingert sie, sie zuckt zusammen, wie ein angeschossenes Reh, wirft sich an ihn und stöhnt „Ich bin ja sowas von geil auf dich“, „fingerst du mich ein bißchen? Ich mag gern schon mal kommen, mir ists schon so lang nicht gekommen“. Er lacht, schaut mich an, packt meine Kleine, zwingt sie auf den Boden, kniet sich neben sie und rammt ihr Zeige- undMittelfinger der rechten Hand unter ihren Rock, und fickt sie mit fake taxi porno den fingern, ich sehe die Muskeln am Oberarm spielen, und spüre, daß ich noch geiler werde, wie ich eh schon bin. Meine Süße preßt sich ihre Titten zusammen, fängt an zu hecheln und schreit ihren ersten Orgasmus heraus, es hat nichtmal zwei Minuten gedauert, bis sie der Kerl draufgebracht hat. Er zieht seine Finger aus ihrem Hurenloch, sie rollt sich auf die Seite mit angezogenen Beinen, er kommt auf mich zu, streckt mir die beiden Fickfinger hin und sagt „Ablecken“, wie in Trance öffne ich den Mund, seine Finger fahren hinein, und ich beginne voller Geilheit die Finger zu lutschen. „Das macht der Looser aber gut“, sagt der Kerl, ich sehe an ihm hinunter, und der Schwanz steht prall ab, geiler, harter, fester Schwanz, er nimmt mir die Finger wieder weg. Ich sehe meine Süße auf dem Sofa sitzen, sie streichelt ihre Titten und spielt mit den Nippeln, die andere Hand ist an ihrer Hurenvotze, sie massiert sich den Kitzler. Sie sieht ihn an, ihr Blick ist geil und verliebt. „Ich will, daß mein kleiner Looser dich ein bißchen bedient, bevor du mich vögelst, ja? Mich macht das soso geil, wenn er dir an den Schwanz geht, bitte, ja, er soll ihn dir so richtig dick und fett machen, bevor du mich knallst.“ „Wenn du magst, Iris, klar macht er das.“, er setzt sich aufs Sofa, spreizt die Beine, winkt mich zu sich heran, „Los, bedien mich, du Looser“, „Leck mir die Eier“, wie geil, ich lasse die dicken Bulleneier zwischen meine Lutschlippen schlüpfen, dabei massiere ich seinen prallen Ständer, er stöhnt, ich gehe ihm an die Eichel, Zunge drunter, langsam hin und herlecken, was ein geiles Ding, ich gebe mir Mühe, ich will ihn zum Abspritzen bringen, langsam die Fingernägel über die Eier mit dem ganzen geilen Samen drin, ich stelle mir vor, wie ich ihn auslutsche, wie er seinen geilen Ficksaft in meinen Mund hineinschießt, wie ich ihn leersauge, wie ich seine Schluckhure bin. Er stöhnt, es gefällt ihm, und ich bin unendlich geil wie noch nie, ich lasse die geilen Bälle durch meine Hände gleiten und lutsche die fette Eichel, die gerade noch in meinen Loosermund hineinpaßt. Dabei stelle ich mir vor, wie er mich im Keller unten an der Waschmaschine fickt, dort hat er Iris mal geknallt, von hinten über die Maschine und gebumst, so stelle ich es mir vor, er dreht mir die Arme auf den Rücken, ich strecke meinen Fickarsch heraus und lasse mich von dem geilen Rohr aufspießen. Und wenn ich mir erst vorstelle, wie er mir den Arsch vollspritzt mit seinem geilen Saft… Ich höre mich stöhnen, während ich seinen Riemen bediene. Ich schaue zu Iris hinüber, die uns fasziniert zusieht und dabei ihre Nuttenvotze massiert. Ich werds dir zeigen du Hur, wer es ihm besser macht, ich oder du, du alte Schlampenvotze.Iris sitzt immer noch im Sessel schaut mir zu, wie ich Udo bediene, und reibt sich ihren Kitzler, stöhnt, wartet, stöhnt wieder, reibt wieder. Ich kenne das von ihr, sie treibt sich immer höher, hört wieder auf, treibt sich wieder hoch, damit sie dann endlich kommt wie eine Atombombe. Du Hurensau, das gefällt dir, wie ich Udos Schwanz massiere und seine prallen vollen Eier dabei lecke. Dabei stelle ich mir vor, wie er mich mit diesem Bullenschwanz fickt, wie er mich hernimmt und mich durchvögelt und dann meine„Ich halts nicht mehr bedava porno aus, ich will jetzt, daß du mich durchfickst, Udo, ich brauchs jetzt, und ich will den ganzen Samen in meinem Loch drinhaben, machst du mich schön voll, ja?“ „Ja, du Hur, jetzt mach ichs dir, ich werds dir richtig geben“, an mich gewendet: „so du kleiner Schwanzlutscher, schau zu, wie ich deine Hurenfrau besteige, siehst du, wie sies will, die läufige kleine Votze, ich wird ihre Votze aufpumpen, bis sie überläuft“ Mein Schwanz ist zum Platzen prall, aber ich bin nicht dran jetzt. „Fick mich von hinten Udo, mein kleiner Lecklooser soll unter mich, da kann er meine Klit lecken, wenn du mich knallst“. Sie schiebt ihr Röckchen hoch, kniet sich auf den Teppich wie eine Schlampenhündin, streck ihren prallen Arsch heraus. Ich leg mich drunter, zwei Kissen unter den Kopf, so bin ich an ihrer Votze dran, sie ist dampfheiß. Er kniet sich hinter sie, dieser pralle BierflaschenPimmel steht direkt vor ihren Votzenloch, ich greife einfach zu, nehme den dicken Schaft in meine Hände, setzt die Eichel an ihr Loch an und führe seinen Riesenschwanz in die Votze meiner Freundin ein, wie das Ding in ihrem Loch verschwindet, ich höre sie stöhnen „Du Sau, du reißt mir die Votze auseinander, was ein geiles Fickrohr“, und ich sehe, wie der Schwanz in ihrem Hurenloch verschwindet, meine Zunge gleitet den harten Schaft entlang, und ich höre, wie Udo vor Geilheit grunzt, seine Eier klatschen in mein Gesicht, ich züngle über alles, was ich erwischen kann, „du Drecksau, leck mir schön die eier, wenn ich deine Frau ficke“, ja, das mache ich, da kannst du dich darauf verlassen, ich werd dich leerlecken, und deinen Saft wirst du in die Votze meiner Freundin pumpen, und von dort wird ich ihn herauslecken. Ich höre Iris hecheln und stöhnen, sie zuckt unter den Stößen dieses Riesenschwanzes, der sich in ihre Nuttenmöse hineinbohrt, er fickt sie hart und schnell, alles läuft über mein Gesicht, und ich lecke, was ich kriegen kann, sie fängt an, spitz und grell zu schreien, dann kommts meiner Süßen bald, „Gibs mir, du Drecksau, fick mich durch, zeigs mir“, weiter kommt sie nicht, sie schreit wie verrückt ihren Orgasmus ins Zimmer, und er fickt sie die ganze Zeit weiter, mit diesem geilen Schwanz, von dem ich lecke, was ich erwischen kann. Als ihr Orgasmus abgeebbt ist, höre ich Udo „So jetzt halt ganz still, du Hur, jetzt geb ich dir meinen Saft ins Loch“, sie gehorcht, ist ganz still, wie festgefroren, und ganz langsam schiebt er ihr seinen Megariemen ins Loch, er dehnt sie auf, ich lecke und sauge an seinen Eiern, plötzlich merke ich, wie sein Sack anfängt zu zucken, er stöhnt „Jetzt, du Hur, mir kommts, ich mach dich jetzt voll“, er rammt den Schwanz bis ans Ende des Nuttenlochs hinein, ich sauge mich an seinen Eiern fest, und während er seinen Orgasmus hinausröhrt, zuckt und pulsiert der Schwanz, ich spüre genau, wie die Samenladungen durch den Schwanz in ihre Votze gehen. Iris kommt schon wieder, sie spürt den heißen Samen in ihrem Loch. Strahl auf Strahl pumpt er, es läuft aus der Votze heraus, ich lecke auf, was ich erwischen kann, wieviel seicht der denn rein in Iris, ich schlucke den geilen Saft auf. Meine Lippen sind an den geilen Schwanz gesaugt, der die Votze meiner Freundin vollpumpt. Endlich zieht er zurück, und ein Riesenschwall Samen läuft aus der Votze meiner Freundin heraus, ich sauge mich an die Votze an und hole heraus, was ich kriegen kann, dieser geile Samengeschmack macht mich wahnsinnig vor Geilheit, und während ich schlucke, merke ich, wie mein Schwanz ganz von selbst anfängt zu spritzen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir